LAUNCH Nordic

Kvadrat ist ein stolzer und aktiver Partner im innovativen LAUNCH Nordic-Programm. LAUNCH wurde ursprünglich in den USA gegründet, wo hochkarätige Marken wie Nike und öffentliche Organisationen wie die NASA zusammenkamen, um ihren Einfluss und ihre Erfahrung zu nutzen, um den Übergang zu einer nachhaltigeren Gesellschaft zu beschleunigen. LAUNCH Nordic ist, wie der Name schon sagt, der Arm der nordischen Region. Anders Byriel, CEO von Kvadrat, erklärt die ehrgeizigen Ziele von LAUNCH Nordic und wie die Mitwirkung Kvadrats eigene Nachhaltigkeitsagenda mitgestaltet hat.

An LAUNCH Nordic beteiligt sind Kvadrat und die IKEA Group, Novozymes, das dänische Außenministerium, die dänische Umweltschutzbehörde und die Region Skåne. Wie wichtig ist es, dass die beteiligten Unternehmen und Organisationen groß und einflussreich sind?
Es geht nicht so sehr um den Maßstab, sondern darum, dass diese Unternehmen zusammenkommen. Was dieses Projekt interessant und besonders macht, ist, dass es eine Form von Systeminnovation schafft. Es ist sehr schwierig für ein einzelnes Unternehmen, seine industriellen Strukturen und Muster zu ändern, aber durch die Zusammenarbeit können wir zusammenarbeiten, um Innovationen einzuführen. Wir nutzen unsere Nachhaltigkeitsforschung und unsere Ressourcen, indem wir zusammenarbeiten.

Wie hilft die Vielfalt der beteiligten Unternehmen und Organisationen dabei?
Wir alle haben unterschiedliche Netzwerke, unterschiedliche Bereiche, die wir zusammenbringen und sie als Ganzes zu betrachten, ist sehr wirkungsvoll.

Was ist Ihr Beitrag?
Dies ist Kvadrats drittes Jahr seiner Beteiligung an LAUNCH Nordic. Nun untersuchen wir die Kreislaufwirtschaft. Jedes Jahr werden wir besser und präziser, wie wir mit dieser Initiative etwas erreichen können. Am Anfang war es ein bisschen abstrakt, aber jetzt wird es immer konkreter. Aus der Perspektive von Kvadrat konzentrieren wir uns sehr darauf, eine oder zwei neue Nachhaltigkeitsinnovationen zu finden, die wir direkt unterstützen können, indem wir entweder eine Partnerschaft eingehen oder in sie investieren oder ein Kunde davon werden. Zu lernen, wie wir mit den Herausforderungen der Nachhaltigkeit umgehen und dieses Wissen anwenden, ist der zweite Bereich, auf den wir uns konzentrieren.

Auf welche Weise kann LAUNCH Nordic zu einer wirklichen Veränderung beitragen? Was sind die Hauptziele des Projekts?
Wir sind davon überzeugt, dass Unternehmen wirklich dazu beitragen können, die Welt nachhaltiger zu machen. In vielerlei Hinsicht könnten sie diese Art von Veränderungen bessere voranbringen als Regierungen: Unternehmen sind agiler, sie haben eine Menge Ressourcen, sie sind international tätig und sie können eine starke nachhaltige Agenda vorantreiben. Wenn Sie zum Beispiel das Kundengeschäft von Kvadrat betrachten, wo wir die Nachfrage nach nachhaltigen Lösungen am stärksten von Blue-Chip-Unternehmen sehen, ist dies der Bereich, der unsere eigene Forschung vorantreibt und uns voranbringt. Hingegen ist die Nachfrage nach Nachhaltigkeit bei unserer Arbeit im öffentlichen Sektor eher gering: Krankenhäuser, Kulturzentren usw. Man kann über die Schattenseiten des Kapitalismus sprechen, aber es ist klar, dass große Unternehmen die globale nachhaltige Entwicklung vorantreiben. Um genau zu sein, hat LAUNCH Nordic ein klares Ziel, neue nachhaltige Innovationen zu unterstützen. Unser Ziel ist es, einen oder zwei Partner auszuwählen, die interessante, aber noch nicht realisierte Ideen haben, und ihnen zu helfen, ihr Geschäft durch die Bereitstellung von Ressourcen und andre Formen der Unterstützung zu erweitern. Schließlich ist Lernen ein wichtiger Teil des gesamten Projekts. Durch diesen Prozess lernen alle beteiligten Unternehmen viel über wichtige neue Technologien und Strategien.

Können Sie uns etwas über neue Unternehmen oder Ideen berichten, die LAUNCH Nordic derzeit unterstützt?
Eines der Projekte aus dem letzten Zyklus war eines namens POND. Dies ist ein neuer nachhaltiger Kleber aus natürlichem Öl. Wir testen gerade das Produkt und arbeiten mit ihm. Einige der Innovatoren arbeiten an verschiedenen Projekten mit Upcycling. Die holländische Gruppe Dutch Awareness setzt Upcycling bei einer bestimmten Art von Textilien für die Herstellung von Uniformen ein.

LAUNCH Nordic spricht darüber, den „Kreislauf zu schließen“ und Lösungen des „geschlossenen Kreislaufs“ zu finden. Was bedeuten diese Begriffe?
Das Schließen des Kreislaufs ist eine Theorie, die zuerst vor 10 bis 15 Jahren in den USA diskutiert wurde. Sie besagt, dass Systeme, in denen wir dieselben Materialien, dieselben Ressourcen immer wieder verwenden können, am effizientesten und nachhaltigsten sind. Es gibt einen Unterschied zwischen dem gewöhnlichen Recycling und dem Upcycling eines Materials. Beim Recycling, eigentlich „Downcycling“, nutzt man zwar das Material erneut, aber für ein zweites Produkt, das weniger wert ist als das erste. Recycling ist gut, aber Upcycling hat die höchste und beste nachhaltige Wirkung, weil man ein gebrauchtes Produkt nimmt und ein neues Produkt produzierst, das mehr wert ist. In den letzten Jahren wurde die Theorie in die Realität umgesetzt. Wir, Kvadrat, investieren in eine Firma namens REALLY, die uns hilft, unsere eigene Kreislaufwirtschaft zu schaffen. REALLY stellt ein Verbundmaterial aus gebrauchten Textilien her.

Launch Nordic ist darauf ausgerichtet, nachhaltige Lösungen zu unterstützen und voranzutreiben. Als zentraler Partner helfen Sie anderen dabei, diese Ziele zu erreichen. Aber wie wirkt sich die Beteiligung an LAUNCH Nordic direkt auf Ihren eigenen Weg zur Nachhaltigkeit bei Kvadrat aus?
Es hat uns geholfen, im Bereich der Nachhaltigkeit schneller voranzukommen, als wir es sonst hätten tun können. An der Forschung, die wir mit den neuen Innovatoren betreiben, sind verschiedene Institutionen und Experten beteiligt, was für für einen besonders vielfältigen Wissenspool sorgt. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse sind sehr interessant und wir profitieren direkt von ihnen. Unsere Herausforderung besteht darin, sicherzustellen, dass wir das Wissen sammeln und umsetzen, das aus dieser Zusammenarbeit hervorgeht. Und selbst reale Situationen zu schaffen, in denen wir Innovationen direkt anwenden können.

Möchten Sie, dass mehr Branchen oder öffentliche Einrichtungen zu Ihnen kommen und sich am Projekt Launch Nordic-beteiligen?
Selbstverständlich. Wir sprechen gerade mit neuen potenziellen Partnern. Und jetzt gibt es auch Gespräche wie man eine engere Verbindung zwischen LAUNCH in den USA und LAUNCH Nordic schafft.

Was ist das Wichtigste, was Sie mit Launch Nordic erreichen möchten?
Dazu beizutragen, ein Unternehmen außerhalb der LAUNCH Nordic-Gruppe erfolgreich zu machen. Das ist mein erstes Ziel. Das wäre der erste Meilenstein und dann möchte ich, dass wir unsere eigene Branche in den nächsten fünf oder sechs Jahren in diese Richtung bringen. Kvadrat zeigt gesellschaftliche Verantwortung: Mit unserem Umweltmanagementsystem, mit unseren Produkten, die aus einer Lifestyle-Perspektive nachhaltig sind, mit unserem Einsatz von sauberer Energie und effizienter Produktion. Aber wir wollen von einem einfachen Beteiligten an diesen Initiativen zu einem Unternehmen werden, das bei der Nachhaltigkeit vorangeht und eine Vorbildfuntkion hat. Wir wollen den Fokus ändern und mutiger werden.