Ulla von Brandenburg

Ulla von Brandenburg (geboren 1974 in Karlsruhe) hat einen facettenreichen Ansatz, der mithilfe einer Kombination aus Schwarzweiß-Film, Installation, Performance, Zeichnung und Gemälde umgesetzt wird. Sie lebt und arbeitet in Paris.

Ihre Einzelausstellungen wurden zuletzt an folgenden Orten gezeigt: Pérez Art Museum Miami, Miami (2016), Power Plant, Toronto (2016), Haus Konstruktiv, Zürich (2016); ACCA, Melbourne (2016), Contemporary Art Museum St. Louis, St. Louis (2015), MAMCO, Genf (2014), Kunstverein Hannover, Hannover (2014), Kunsthaus Hamburg, Hamburg (2013), Kunsthalle Hamburg, Hamburg (2013), The Common Guild, Glasgow (2011), Chisenhale Gallery, London (2009), Irish Museum of Modern Art, Dublin (2008).

Bedeutende Gruppenausstellungen wurden hier gezeigt: Centre Pompidou, Paris (2016), Performa 15, New York (2015), Fondation Louis Vuitton, Paris (2015), MAMCO, Genf (2015), CAC, Vilnius (2014), 19th Biennale of Sydney, Sydney (2014), Witte de With, Rotterdam (2014), The Power Plant, Toronto (2012), Schirn Kunsthalle, Frankfurt (2011), Museum of Contemporary Art, Detroit (2010), Tate Modern, London (2007).

2016 wurde von Brandenburg für den Prix Marcel Duchamp nominiert. Vorher erhielt sie bereits folgende Auszeichnungen: Finkenwerder Art Prize (2013), kam in die engere Wahl für den Daniel and Florence Guerlain Contemporary Art Foundation’s 2013 Drawing Prize (2013), Kunstpreis der Böttcherstraße, Kunsthalle Bremen (2007), Cité des Arts, Paris (2007), Arbeitsstipendium Jürgen-Ponto-Stiftung (2006), Reisestipendium, Verein für Neue Kunst in Hamburg (2005), Stipendium Künstlerstätte Schloss Bleckede (2005), Begabtenstipendium der Dietze-Stiftung (2003).

Projekte

It has a Golden Sun and an Elderly Grey Moon, von Ulla Brandenburg

Sweet Feast von Ulla von Brandenburg