HAVE A SEAT | Mimi Jung

Um die verschiedenen Farben des Garns hervorzuheben, die jeden Canvas-Farbraum umfassen, wird das Textil Strang für Strang dekonstruiert, um die Kette freizulegen. Diese teilweise dekonstruierte Rolle Canvas wird dann verwendet, um eine Reihe von verbundenen Sitzen zu polstern. Die intakten Teile des Textils schaffen nutzbare Sitzgelegenheiten, während die dekonstruierten Bereiche einen unbrauchbaren geisterhaften Sitz bilden. HAVE A SEAT ist ein Kommentar zu dem allgemein praktizierten Code unter Fremden, einen leeren Raum zwischen ihnen frei zu lassen, wann immer das möglich ist: Es ist eine Erforschung des Wunsches nach persönlichem Raum in öffentlichen Umgebungen.

Mimi Jung (Korea, 1981) studierte an der Cooper Union, New York, und der HGK Basel. Ihre Arbeit untersucht mehrere Dimensionen der Selbsterhaltung, insbesondere in Bezug auf die private und öffentliche Selbstrepräsentanz, und die Art und Weise, in der diese Darstellungen durch soziale und kulturelle Sitten manifestiert werden. Ihre konstruierten Formen mit ihren Leerstellen und Transluzenzen sind fixiert, aber niemals statisch: Der Betrachter steuert aktiv die Erfahrung des Transits um und durch sie und reflektiert dabei sein eigenes Verhalten nach innen. Am Ende ist Jungs Begrenzung des Raumes reflexiv: sichtbar für diejenigen, die prädisponiert sind zu sehen.

Jungs Arbeiten wurden in der New Yorker Chamber, Les Gens Heureux in Kopenhagen, Design Miami/Miami und der Collective Design Fair in New York ausgestellt. Sie lebt und arbeitet in Los Angeles.

mimijung.com