The Principles of Hiding | Butternutten AG

The Principles of Hiding (die Prinzipien des Versteckens) übersetzen funktionale und formale Aspekte militärischer Objekte in einen häuslichen Kontext. Zwischen Design und Strategie erforschen diese Prinzipien die Dynamik von Komfort, Schutz, Verteidigung und Gefahr in unserem täglichen Leben.

Das erste Prinzip des Versteckens kann in ähnlicher Weise verwendet werden, mit Netzen zu tarnen: ein breites Netz, das entworfen wurde, um es über Objekte oder Bereiche zu legen Wenn unerwartete Gäste anwesend sind, kann dies verwendet werden, um Unordnung zu verbergen. Im Gegensatz zum traditionellen Tarnnetz wird die Textur nicht durch Einschneiden in eine Textiloberfläche erzeugt, sondern durch Erzeugen von Volumen: Die Leinwand wird zu Röhren um Seile geformt, die beim Ziehen das Netz zum Falten bringen. Die verdeckte Anordnung wird fast skulptural, aber einzelne Gegenstände können unter dem Wurf mit den farbigen Oberflächen der Gegenstände erkannt werden, die durch das justierbare Raster schimmern und dem Benutzer erlauben, die 'Prinzipien des Versteckens' zu erfahren.

Das zweite Prinzip des Versteckens hat eine praktische und formale Funktion, die von ballistischen Decken inspiriert ist. Die tränen-, biss-, schnitt- und stoßfeste Decke überträgt das uralte Schutzbedürfnis in die Wohnung. Die innere Auskleidung der Decke ist ein schnittfestes Textil, hergestellt aus ultrahochmolekularem Polyethylen (UHMWPE) und anderen technischen Fasern.

Der Betrachter wird die Decke nicht als Schutzwerkzeug erkennen, und der Benutzer wird sie wie eine herkömmliche Decke erleben: Canvas Textil umfasst das gesamte funktionelle, technische Material. In gewisser Weise ist es ein eher passiver Akt, um Schutz zu suchen: Die meiste Zeit, in der die Decke benutzt wird, erwartet man keinen Angriff. Aber wenn etwas passiert, bist du geschützt.

Butternutten AG ist ein Designstudio aus Karlsruhe/Marrakesch, das von Oliver-Selim Boualam (Deutschland, 1992) und Lukas Marstaller (Deutschland, 1993) geleitet wird. Sie beschreiben ihre Praxis als „Super Design Service“. Nach einem Treffen an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Karlsruhe begannen sie mit dem Musizieren und DJing, bevor sie die Butternutten AG gründeten. Sie realisieren Projekte an der Schnittstelle zwischen Kunst und Design, immer auf der Suche nach Spaß und Ungewöhnlichem. Sie versuchen in ihrer Arbeit eine spielerische und soziale Komponente zu reflektieren.

Die Butternutten AG hat ihre Arbeiten im Vitra Design Museum in Weil am Rhein gezeigt. Etagenprojekte in Kopenhagen, Dänemark; Villa Noailles in Hyères, Frankreich; Lothringer 13 in München, Deutschland; das Volkskunstmuseum in Hangzhou, China; MAK — Österreichisches Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst in Wien, Österreich; SCHUNCK* Museum in Heerlen, Niederlande; und ZKM — Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe. Boualam und Marstaller waren 2017 Artists in Residence in der Villa Lena, Italien. Kürzlich wurde eines der Designs des Studios in die Top 100 des Design Intelligence Award 2017 aufgenommen und beim Pure Talents Contest 2016 des German Design Council auf Platz zwei platziert.

bnag.cc